Background Image
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  13 / 198 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 13 / 198 Next Page
Page Background

MESSE

HAMBURG

ZEITSTRAHL

me zusätzlich rund 700 Millionen Euro pro Jahr durch die

Aussteller und Besucher der Hamburg Messe und Con-

gress GmbH umsetzen.

Ihren Anfang nahm diese Entwicklung im Spätmit-

telalter, als Hamburg bereits eine Großstadt und ein be-

deutender Handelsort war. Gut 5.000 Einwohner dräng-

ten sich um 1300 zwischen den Mauern der Stadt. Der

Anschluss an die Hanse hatte die Basis für einen wirt-

schaftlichen Aufschwung gelegt, der zur Errichtung präch-

tiger Kirchen und einem stetigen Bevölkerungswachstum

führte. Bis zum Ausbruch der Pest 1350 verdoppelte sich

die Zahl der Einwohner auf 10.000 Männer, Frauen und

Kinder, bevor der Schwarze Tod in der Stadt wütete und

sechs von zehn Bewohnern das Leben kostete. Innerhalb

weniger Monate wurde die Einwohnerzahl mehr als hal-

biert. Und es dauerte länger als ein Jahrzehnt, bis Ham-

burg sich von den wirtschaftlichen Folgen der Katastro-

phe erholte.

Der Handel mit Waren für den täglichen Bedarf er-

folgte zu dieser Zeit über regelmäßig stattfindende Märk-

te, auf denen Bauern aus den Vier- und Marschlanden

Obst, Gemüse oder Brot und – für hohe Feiertage – Fleisch

anboten, das sich jedoch ein Großteil der Bevölkerung

nicht leisten konnte. Rohstoffe, die es in der Stadt nicht

gab, etwa Holz und Getreide, aber auch Werkzeuge oder

Tuche, kauften die Handwerker auf den Jahrmärkten.

Noch bedeutender waren jedoch Messen: Ihr Ange-

bot an Waren war noch größer als auf den Jahrmärkten,

die gehandelten Güter noch exklusiver. Daher wurden

Messen nur in großen Städten abgehalten, in denen sich

die Verkehrswege des Fernhandels kreuzten – etwa in

Frankfurt und in Leipzig, zwei Städten, die das Messe-

privileg lange vor Hamburg erhielten. Verliehen wurden

die Messeprivilegien von den Fürsten oder vom Kaiser

persönlich. Erst als Hamburg 1365 in den Plänen des rö-

misch-deutschen Kaisers Karl IV. eine wichtige Rolle ein-

nahm, erhielt auch die Hansestadt dieses Privileg.

Ende des 8. Jahrhun-

derts entsteht

auf Hamburger Gebiet

eine

sächsische

Burganlage.

Pest in Hamburg –

60 Prozent der

Einwohner sterben.

8.JH

1350

1365

Der Rat der Stadt lässt

die

Pfingstmesse

zum „Vorteil der Bürger“

einschlafen.

1383

Kaiser Karl IV.

verleiht Hamburg das

Messeprivileg.

EINLEITUNG

13